Posted on

Ästethik des Bohrens

Antike Bohrmaschine im Spechtwerk
So macht bohren wieder Spaß!

Altes Werkzeug kommt zum Schrott! Oder: Altes Werkzeug taugt nichts mehr und kann weg! Das ist sicher die Meinung vieler Handwerker. Und so war es auch bei dieser schönen Bohrmaschine, die wir extra aus der Nähe von Dresden bis nach Gießen importiert haben. Der Verkäufer war davon überzeugt das sie zu nichts mehr zu gebrauchen ist als zum hinstellen als Deko. Die hohe Qualität dieser Maschine war jedoch gleich zu erkennen. Es gibt z.B. kein einziges Plastikteil an ihr! 

Im Spechtwerk war lange Zeit eine Bohrmaschine aus dem Baujahr 2000 in Betrieb. Gerade bei der Produktion der Visitenkartenetuis gab es damit immer wieder Probleme, weil erstens der Rundlauf nicht exakt genug war und zweitens die Löcher nicht Rechtwinklig genug waren.

Das besonders Schöne bei diesen alten Maschine ist die Tatsache, dass sie noch mit viel Sinn für Form und Ästhetik gestaltet wurden. Es wurde sich nicht damit zufrieden gegeben einfach alle Teile gerade zu gestalten, nur damit die Produktion günstiger wird. Es wurde auch nicht einfach ein billig anmutendes Blech, was sowieso nur ein ebenso billiges Klappergeräusch verursacht, um das Herzstück der Bohrmaschine gelegt. Hier wurden schöne geschwungene Formen bevorzugt, die das Gemüt erfreuen und einfach Spaß machen.

Sinn für Form und Gestaltung war wichtiger als günstige Produktion

Die genaue Geschichte dieser alten Bohrmaschine bleibt leider unbekannt. Es ist nur so viel bekannt, dass sie zuvor im Besitz eines Scherenschleifers gewesen ist. Was der wohl damit gebohrt hat? Wie lange er diese Bohrmaschine schon in Betrieb hatte? Ob es zum Zeitpunkt des Kaufs aktueller Stand der Technik war? Das sind alles spannende Fragen die man sich stellen kann. Deren Beantwortung aber nur der Fantasie überlassen werden können.

Besonders viel Spaß macht der Riemenantrieb bei dieser Bohrmaschine. Die Verbindung aus Metall, die den Riemen zusammenhält, erzeugt beim Bohren ein angenehmes klack - klack Geräusch, wenn sie über eins der Antriebsräder läuft. Das besondere an dieser Bohrmaschine ist das alle beweglichen Teile voll sichtbar sind. So ist es kein Geheimnis wie es dazu kommt, dass sich der Bohrer dreht. Nebenbei lernt man noch ganz intuitiv die Gesetze der Übersetzung & Geschwindigkeiten kennen.

"Das verleiht der Bohrmaschine einen Charakter, sie scheint förmlich zu leben."

Beim Bohren in besonders harten Hölzern wie Ebenholz, spürt man deutlich wie der Widerstand größer ist und es ist ein besonderes Gefühl gefordert wie viel Belastung man der Bohrmaschine und dem Holz zumuten kann. Wird zu schnell gebohrt fliegt der Lederriemen vom Antrieb. Das verleiht der Bohrmaschine einen Charakter, sie scheint förmlich zu leben. Man muss direkt mit der Bohrmaschine zusammen arbeiten sonst wird das nichts.

Bei einer so alten Maschine ist es selbstverständlich das sie etwas Zuwendung brauchte um wieder geschmeidig zu laufen. Viel gab es allerdings nicht zu machen, da die Bauweise extrem simpel und robust ist. Ein wenig putzen hier und da und anschließendes ölen reichte vollkommen aus um Bewegung in die ganze Geschichte zu bringen. Der Antriebsriemen ist zwar etwas rissig, aber trotzdem wird er noch ewig halten, wenn er bei nicht Benutzung immer abgenommen wird.

Mit dieser hübschen Bohrmaschine werden wir euch noch unzählige schöne Visitenkartenetuis herstellen können. Hier hast du eine Übersicht über alle Visitenkartenetuis bei denen genau diese Bohrmaschine eingesetzt wird.

Visitenkartenetuis aus Holz von SPECHTWERK